• no

Feldbahnfahrten

Am 9. Oktober fährt die Feldbahn das letzte Mal vor der Winterpause. Den Fahrplan für 2022 finden Sie zu Saisonbeginn hier auf der Website, wir geben die einzelnen Fahrten auch auf Facebook bekannt.
Kommen Sie gut durch den Winter, wir freuen uns darauf, Sie nächstes Jahr als Passagiere begrüßen zu dürfen!

Abfahrt: am Feldbahnmuseum - Termine 2022 folgen.

Dauer: insgesamt ca. 45 Minuten

Anmeldung: 06707-633 oder über unser Kontaktformular

Preis: Erwachsene 4.50 €, Kinder 3.00 € (bitte vor Ort in bar bezahlen)

COVID: Wir benötigen Name, Adresse und Telefonnummer aller Passagiere (am besten schon bei der Anmeldung); es gilt die 3G-Regel. Die Fahrt findet in offenen Wagen statt.

 

Die Gleisanlage führt ab dem Feldbahnmuseum über das obere Gelände des Lindelgrunds. Vorbei an Streuobstwiesen und Weinbergen geht es zum Guldentalblick mit seinen herrlichen Aussichten über den Ort und die Weinberge bis in den Hunsrück. Die Strecke führt zurück durch die Weinberge und weiter bis hinunter in den alten Steinbruch, wo die steilen roten Wände ein Stück Erdgeschichte erzählen.

Momentan wird am Feldbahnmuseum keine Verpflegung angeboten. Ca. 10 Gehminuten vom Museum auf dem Campinggelände finden Sie das Restaurant Feldbahndepot und den Kiosk, wo Sie während der Saison Speisen, Getränke und Snacks erhalten. Das Restaurant hat samstags von 12 bis 22 Uhr geöffnet, der Kiosk von 14.30 bis 17 Uhr.


Das Feldbahnmuseum

Im Jahr 2000 wurde das Feldbahnmuseum Guldental eröffnet und ist mittlerweile weit über die Grenzen des Nahelandes hinaus bekannt. In der Lokhalle sind über 40 Lokomotiven zu bewundern, wobei die O&K-Damplokomotive aus dem Jahr 1903 sicherlich das wertvollste Exponat darstellt. Das Feldbahnmuseum ist eng mit der Geschichte der Familie Faust und des Campingplatzes verbunden: Das heutige Campingplatzgelände, das die Gebrüder Faust aufgebaut haben, war früher eine Formsandgrube mit Feldbahnbetrieb. Der Formsand, der beim Metallguss Verwendung fand, wurde im Steinbruch abgebaut und von dort mit Schmalspurbahnen zur Eisenbahnstrecke transportiert.

Aus dieser Arbeit mit der Feldbahn entwickelte sich ein Hobby. Zwei Loks aus der Formsandgrube waren noch vorhanden, 1985 begannen die Brüder mit der Suche nach weiteren Unikaten. Alleine war die Arbeit nicht zu bewältigen, Heinrich und Gerhard Faust fanden Gleichgesinnte, die ihnen bei der Aufarbeitung der Dampflok, der Dieselloks, der Errichtung der Wagenhalle und dem Aufbau des Schienennetzes halfen.

Im Jahr 2000 ging ein lang gehegter Traum in Erfüllung: Die 6-gleisige Museumshalle zum Unterstellen der 40 Lokomotiven mit entsprechendem Gleisvorfeld wurde errichtet.


Feldbahnmuseum Guldental

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren OK